<!— Ende Cookie Opt-Out -->

Elefanten hautnah erleben, Babymakaken streicheln und dabei etwas Gutes für die Tiere tun!? Klingt zu schön um wahr zu sein, doch das Phnom Tamao Wildlife Rescue Center macht genau das möglich!

In Kambodscha war dieser Besuch neben Angkor Wat ein absolutes Highlight!

So nah Tiere erleben zu können und dabei sogar etwas Gutes zu tun, hat dieses Erlebnis zu etwas ganz Besonderem werden lassen.

 

Das Phnom Tamao Wildlife Rescue Center

Das Rescue Center ist eine gemeinnützige Organisation, welche aus einer Gruppe von Tierfreunden entstanden ist, die Tiere aus der Gefangenschaft befreit oder sie aufnimmt, wenn sie nicht in der freien Wildbahn überleben können. Manche Tiere sind Wilderern zum Opfer gefallen, andere werden vom Schwarzhandel befreit.

Ziel ist es, die Tiere wieder in die freie Wildbahn zu lassen, wenn sie sich vollständig erholt haben und wenn es generell möglich ist, sie wieder im nahegelegenen Cardamom Nationalpark auszuwildern. Außerdem werden Zuchtprogramme betrieben für Tiere, die vor dem Aussterben bedroht sind.

 

Tourbeschreibung:

Buchung:

Auf der Internetseite des Phnom Tamao Wildlife Rescue Centers gibt es verschiedene Buchungsmöglichkeiten für eine Tour.

Sehr empfehlenswert ist die Behind the Scenes Tour, welche auf der Internetseite Phnom Tamao Wildlife Tour genannt wird.

So leistet man eine Spende von 150 $, die zu 100 % den Tieren zu Gute kommt und erhält Zugang zu Bereichen, die sonst nicht erreichbar sind für die Öffentlichkeit. Man erfährt viele Informationen über das Center und kommt den Tieren sehr nahe.

Enthalten ist:

  • Pick up von Phnom Penh mit einem klimatisierten modernen Fahrzeug
  • gekühltes Wasser für den ganzen Tag
  • ein englisch sprechender Guide
  • ein typisch kambodschianisches Mittagessen
  • Eintritt in den Park

Ablauf der Tour:

Die Tour startet am frühen Morgen gegen 8 Uhr mit einem Guide in einer kleinen Gruppe. Der Treffpunkt findet in Phnom Penh statt und wird vorher noch einmal vereinbart.

Unsere Gruppe bestand aus 8 Personen und unser Tourguide hat uns sehr herzlich empfangen. Wir fuhren ca. 1,5 h bis zu dem Park und hielten dann bereits einige Meter vorher auf einer unbefestigten Straße an.

Ein erster Gänsehaut Moment, denn die Elefantendame Lucky kam plötzlich auf uns zugelaufen. Wir hatten alle großen Respekt vor diesem großen Tier, dass einfach so frei herumlief. Die Freude überwog jedoch die Angst und sollte den ganzen Tag anhalten.

 

Phnom Tamao Wildlife Rescue Center - Elefant Lucky hautnah erleben

Sie lief ohne Leine, ist sehr ruhig und lässt sich gerne streicheln. Der Guide erzählte die Vorgeschichte von Lucky und später auch der anderen Elefanten.

Lucky ist jedoch der einzige Elefant, der außerhalb des Geheges herumlaufen darf, weil sie von klein auf an Menschen gewöhnt ist und ein sehr freundliches Wesen ist. Wir durften Lucky füttern, sanft berühren und auch ein Foto mit ihr wurde uns erlaubt. Dabei blieb sie ruhig, wobei wir es auch nicht übertreibten und mit ihr sehr respektvoll umgingen.

Phnom Tamao Wildlife Rescue Center - Kappengibbon

Die Tour geht weiter und verschiedene Tiere werden besucht, Tiger, Makaken, Leoparden, Bären, Löwen, Kappengibbons und viele weitere. Jedesmal erfahren wir, warum die Tiere dort sind und können Fragen stellen.

Die Geschichten, aus welchem Grund die Tiere in dem Center sind, waren zum Teil sehr berührend und erschreckend. Einge der Tiere werden nicht mehr in die freie Wildbahn gelassen, weil sie nicht überleben würden. Zu traumatisiert sind sie, wie zum Beispiel der oben abgebildete Kappengibbon. Er hat Angst vor anderen Gibbons und isoliert sich von ihnen.

 

Von einem Elefanten bemalt werden

Phnom Tamao Wildlife Rescue Center - Bemalung von Elefant LuckyDas nächste Highlight führte uns wieder zu Lucky. Wir bekamen alle ein T-Shirt und wurden von ihr mit ein paar unterschiedlichen Farben bemalt. Ja du hast richtig gehört, die Elefantendame hat uns als Leinwand genutzt:)

Uns wurde erklärt, dass sie dort versuchen, Aufklärungsarbeit zu leisten, dass Tiere nicht mit Gewalt sondern Belohnung etwas erlernen können. Lucky hatte sichtlich Spaß daran und war zu keiner Zeit gezwungen etwas zu tun.

Später am Tag ist sie auch einfach weggelaufen, weil ihr zu heiß war und sie keine Lust mehr hatte. Das fand ich persönlich sehr lustig und toll, dass sie ihren eigenen Willen hat und das auch respektiert wird.

 

Nächstes Highlight: Babymakaken hautnah erlebn

Phnom Tamao Wildlife Rescue Center - Babymakaken herumspringend

Wieder besuchten wir viele andere Tiere und dann durften wir in ein Gehege hinein, in dem kleine Babyaffen waren! Die Äffchen sprungen auf uns herum und hatten sichtlich ihren Spaß an uns. Sie haben sich überall festgehalten, sind auf uns rumgesprungen und aus der Hand Bananen gegessen. Ein tolles Gefühl, wenn man kleine wilde aber süße Affen mag:) Die Babymakaken war das Ende der Tour nach einem langen, aufregenden Tag und man wurde gegen 17 Uhr wieder zum Ausgangpunkt zurückgebracht.

 

Fazit der Tour im Phnom Tamao Wildlife Rescue Center:

Wir fanden die Tour insgesamt sehr außergewöhnlich und lehrreich. Sie berührte einen zum einen emotional sehr und zum anderen schaffte sie einzigartige hautnahe Begegnungen mit Tieren.

Buchen kannst du die Tour direkt hier und weitere Informationen zur Tour von Besuchern findest zum Beispiel hier.

Ich wünsche dir eine unvergessliche Zeit und noch lange Zeit nach deinem Besuch eine schöne Erinnerung:)

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken